Werklohn-Zahlungspflicht als Besteller-Hauptpflicht

Der Besteller ist verpflichtet, für das vom Unternehmer herzustellende und abzuliefernde Werk einen sog. „Werklohn“ zu bezahlen (OR 363: „Lohn“):

Entgeltlichkeit

  • Der Werkvertrag beinhaltet stets entgeltliche Leistungen

Unentgeltlichkeit?

  • Ist zwischen den Parteien eine Unentgeltlichkeit verabredet, liegt entweder ein Innominatkontrakt oder ein Auftrag vor, aber kein Werkvertrag

Beweis der Entgeltlichkeit

  • Beweislast
    • beim Unternehmer
  • Anforderungen an den Beweis
    • Geringe, weil beim Werkvertrag die Entgeltlichkeit der Regelfall ist

Drucken / Weiterempfehlen: