Abnahme

Der Besteller hat das vom Unternehmer erstellte Werk abzunehmen und zu prüfen:

Grundlage

Abnahme- und Prüfpflicht

Definition

  • In Gesetz, Lehre und Rechtsprechung werden für die „Werk-Abnahme“ verschiedene Begriffe verwendet wie
    • Annahme
    • Abnahme
    • Ablieferung
    • sogar Genehmigung
  • Die „Abnahme“ des Bestellers ist der korrelierende Begriff aus Bestelleroptik für die „Ablieferung“ des Unternehmers

Qualifikation

  • Die „Rügepflicht“ ist keine Pflicht im Rechtssinne, sondern eine Obliegenheit

Abgrenzung

Abnahmevoraussetzungen

  • Eine Abnahme durch den Besteller setzt voraus, dass der Unternehmer alle vereinbarten bzw. für die Werkherstellung erforderlichen Arbeiten ausgeführt hat
  • Vgl. aber Informationspflichten / Anzeigepflichten

Nichtabnahme durch Besteller

  • Nimmt der Besteller das vom Unternehmer fertiggestellte und gehörig angebotene Werk nicht an, gerät er in Annahmeverzug (OR 91)

Gesetzestexte

[spoiler effect=“slide“ show=“Art. 367 OR“ hide=“Gesetzestext verbergen“]

[/spoiler]

[spoiler effect=“slide“ show=“Art. 91 OR“ hide=“Gesetzestext verbergen“]

[/spoiler]

Weiterführende Informationen

Drucken / Weiterempfehlen: