Unternehmer-Schuldnerverzug (OR 107 Abs. 2)

Erfüllt der Unternehmer trotz angemessener Nachfristansetzung (OR 107 Abs. 1) bis zum Ablaufe dieser Frist nicht, so hat der Gläubiger (Besteller) folgende Wahlrechte:

Erfüllungsklage (Wahlrecht 1)

  • Klage auf Erfüllung nebst Schadenersatz wegen Verspätung
  • oder statt dessen durch unverzügliche Erklärung:

Festhalten am Werkvertrag und Verzicht auf Leistung (Wahlrecht 2)

  • Festhalten am Werkvertrag
    • Verzicht auf die nachträgliche Leistung und
      • entweder
    • Schadenersatz
      • Ersatz des aus der Nichterfüllung entstandenen Schadens verlangen
      • oder
    • Rücktritt vom Werkvertrag
  • Wahl der Schadensberechnungsart durch den Gläubiger: Austausch- oder Differenztheorie (Wahlrecht 3)

Je nach Situation sind diese Rechte des Allgemeinen Teils des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) mit den besonderen Regeln des Werkvertragsrechts abzustimmen oder zu koordinieren:

Laien sind aufgrund der vielfältigen Wahlmöglichkeiten mit den weitreichenden rechtlichen und finanziellen Folgen meistens überfordert. Es ist Nichtjuristen empfohlen, frühzeitig resp. vor Ausübung der Wahlrechte Rat von einem Rechtsanwalt einzuholen.

Drucken / Weiterempfehlen: