Suchresultate für: OR 375

Kostenüberschreitung (OR 375)

Der Rücktritt des Bestellers wegen unverhältnismässigen Überschreitens des Kostenansatzes untersteht folgenden Regeln: Definition Definition Anlass Kostenüberschreitung   =         übermässige Mehrkosten gegenüber dem Kostenvoranschlag Definition Massnahme Recht des Bestellers auf (vorzeitigen) Vertragsrücktritt nach OR 375 Grundlage OR 375 Voraussetzungen Ungefährer Kostenansatz Kostenvoranschlag (unverbindlicher Richtpreis im Sinne einer Preisschätzung) =         ... Weiterlesen...

Hauptpflichten + Haftung (Art. 23 SIA-Norm 118)

Hinweis: Die nachfolgenden SIA-Normen-Erläuterungen gelten nur für den Fall, dass die Parteien die Norm im Werkvertrag rechtsgültig übernommen haben! Vgl. hiezu Normen-Übernahme (hier: SIA-Norm 118) Pflicht zur gewissenhaften Erfüllung Nach Art. 23 SIA-Norm 118 trifft diese Pflicht sowohl den Unternehmer als auch den Bauherrn Die Norm bekräftigt den Grundsatz, dass Verträge einzuhalten und zu erfüllen ... Weiterlesen...

Besteller-Rücktrittsrechte

Einleitung Der Besteller kann – andere Abrede vorbehalten – in folgenden Fällen seinen Rücktritt vom Werkvertrage erklären: Unternehmer-Zahlungsunfähigkeit (OR 83) Unternehmer-Gläubigerverzug (OR 91) Unternehmer-Schuldnerverzug (OR 107 Abs. 2) Ausführungsverzögerung (OR 366 Abs. 1) Erhebliche Mängel (OR 368 Abs. 1) Übermässige Vergütungserhöhung (OR 373 Abs. 2) Kostenüberschreitung (OR 375) Schadloshaltungs-Rücktritt (OR 377) Drucken / Weiterempfehlen: Weiterlesen...

Besonderes Werkvertragsrecht

Unter Umständen dazu kommen, dass der Werkvertrag vor Erbringung der beiderseitigen Leistungen beendet wird bzw. beendet werden muss. Im Werkvertragsrecht sind folgende Beendigungsgründe zu berücksichtigen: Beendigungsgründe nach den besonderen Werkvertrags-Bestimmungen OR 375 – OR 379 Ausführungsverzögerung (OR 366 Abs. 1) Erhebliche Mängel (OR 368 Abs. 1) Übermässige Aufwanderhöhung (OR 373 Abs. 2) Übermässige Vergütungserhöhung (OR ... Weiterlesen...

Beendigung Werkvertrag

Einleitung Der Werkvertrag wird meistens „beendet“, entweder durch Erfüllung, durch Auflösung oder durch Verjährung: Vertragserfüllung Besteller-Rücktrittsrechte Unternehmer-Zahlungsunfähigkeit (OR 83) Unternehmer-Gläubigerverzug (OR 91) Unternehmer-Schuldnerverzug (OR 107 Abs. 2) Ausführungsverzögerung (OR 366 Abs. 1) Erhebliche Mängel (OR 368 Abs. 1) Übermässige Vergütungserhöhung (OR 373 Abs. 2) Kostenüberschreitung (OR 375) Schadloshaltungs-Rücktritt (OR 377) Unternehmer-Rücktrittsrechte Besteller-Zahlungsunfähigkeit (OR 83) Besteller-Gläubigerverzug ... Weiterlesen...

Überschreitung Kostensatz

Wird der nicht bindende, ungefähre Kostenansatz (Kostenvoranschlag) vom Unternehmer erheblich überschritten, kann der Besteller vom Werkvertrag zurücktreten (vgl. OR 375 Abs. 1): Definitionen Ausgangslage Unglückliches Wording von OR 375 Abs. 1 (siehe Box) Ungefährer Kostensatz =         (nicht bindender) Kostenvoranschlag, als Prognose des mutmasslichen Preises des Werks Überschreitung =       ... Weiterlesen...

OHNE FESTPREIS

Definition Kurzdefinition =   sog. „Übernahme ohne festen Preis“ Langdefinition Ist der Preis von den Parteien zum voraus entweder gar nicht oder nur ungefähr bestimmt worden, so wird er nach Massgabe des Wertes der Arbeit und der Aufwendungen des Unternehmers festgesetzt Grundlage OR 374 Preisrisiko Preisrisiko beim Besteller Anwendungsbereich OR 374 gelangt in folgenden Fällen zur ... Weiterlesen...

Unterschiedliche Rechtsfolgen Kaufvertrag + Werkvertrag

Agenda Abgrenzung vom Kaufvertrag Begriff Kauf Abgrenzungsschwierigkeiten Kaufvertrag + Werkvertrag Kauf einer künftigen Sache Kauf mit Montagepflicht Abwägung Kauf oder Werkvertrag Unterschiedliche Rechtsfolgen Kaufvertrag + Werkvertrag Rücktrittsrecht Kauf nur wegen erfolgten Verzugs (OR 107) Werkvertrag Besteller hat ein erweitertes Rücktrittsrecht wegen vorhersehbaren Verzugs (OR 366) wegen Kostenüberschreitung (OR 375) jederzeit bei Schadloshaltung des Unternehmers für ... Weiterlesen...

Definition Werk

Kurzdefinition Das (körperliche) Werk ist eine hergestellte bzw. bearbeitete oder veränderte Sache Langdefinition Als Werk im Sinne von OR 363 wird jeder versprochene Arbeitserfolg und nicht das blosse Tätigwerden verstanden, wobei dieser Arbeitserfolg körperlicher, unkörperlicher, beweglicher oder unbeweglicher Natur sein kann, wenn nur die objektive Bestimmbarkeit gegeben ist Positiv-Abgrenzung des Werkbegriffs Körperlicher Erfolg oder unkörperlicher ... Weiterlesen...

Literaturverzeichnis

BAUMANN DANIEL, Der Baukredit, Diss. Zürich, 2. Aufl. 1997. BISCHOFF JACQUES, Vertragsrisiko und clausula rebus sic stantibus, Diss. Zürich 1983. BIEGER ALAIN, Die Mängelrüge im Vertragsrecht, Diss. Freiburg 2009. BÖGLI ROMAN, Der Übergang von der unternehmerischen Leistungspflicht zur Mängelhaftung beim Werkvertrag – Zeitpunkt und Voraussetzungen, Diss. St. Gallen 1996. BRÄNDLI ROGER, Die Nachbesserung im Werkvertrag, ... Weiterlesen...